OeME (Oekumene, Mission, Entwicklungszusammenarbeit)

Ein Fenster zur Welt

OeME ist eine Abkürzung und fasst die wichtigen Themen und Arbeitsbereiche zusammen Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit. Alle diese Begriffe haben eines gemeinsam: Es geht um Beziehungen.

In der Oekumene geht es um die Beziehungen der christlichen Kirchen untereinander und ihr gemeinsames Engagement in der Welt – weltweit und lokal in der Gemeinde.

In der Mission geht es um die Beziehung zu anderen, uns fremden Menschen, Kulturen und Religionen und unser Zeugnis als Christinnen und Christen für die umfassende Liebe Gottes.

In der Entwicklungszusammenarbei geht es um die Zusammenarbeit in konkreten Programmen und Projekten, die helfen, die Lebensbedingungen der benachteiligten Menschen vor allem in den Ländern des Südens zu verbessern.

OeME in der Gemeinde

Die Teilkirchgemeinde Stadt unterstützt durch Kollekten und Sammlungen Projekte im Ausland. Schwerpunktmässig arbeiten wir mit dem HEKS (Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz) zusammen.

Jedes Jahr in der Passionszeit erhalten die Gemeindemitglieder die Brot für alle -Agenda. In der Matthäus-, Lukas- und Weinbergli-Kirche finden in dieser Zeit spezielle Gottesdienste und Vorträge statt. Sie informieren über die Aktionen von „Brot für alle“.

Die Teilkirchgemeinde Stadt Luzern ist weltweit mit anderen Kirchen vernetzt über die Kantonalkirche, den Schweizerischen evangelischen Kirchenbund (SEK) und den ökumenischen Weltkirchenrat sowie über das Missionswerk mission 21.

Im weiteren unterstützt die Gesamtkirchgemeinde Luzern auch im Namen der Teilkirchgemeinde Stadt Luzern jährlich Projekte im Ausland mit Fr. 360’000.-.

Die Teilkirchgemeinde Stadt Luzern nimmt am interreligiösen Dialog auf dem Platz Luzern teil und setzt sich für ein friedliches Zusammenleben der Religionen ein.

Der Kontakt und Austausch mit der OeME-Fachstelle der Kantonalkirche ermöglicht fachliche Beratung und Unterstützung.